Trilby Hut

1 Trilby Hüte auf Lager

  1. City Trilby Strohhut

    LIPODO City Trilby Strohhut - weiß

    18,95 €

Das LIPODO Service versprechen

  1. Zufriedene Kunden

    Vertrauen und Käufersicherheit gehören seit der Gründung zu den wichtigsten Säulen unserer Firmenphilosophie.

  2. Kostenloser Versand

    Der Versand zu Dir, als auch der Rückversand ist bei LIPODO völlig kostenlos. Profitiere hierbei stets von unseren schnellen Lieferzeiten.

  3. 100 Tage Rückgaberecht

    Sollte Dir ein Artikel mal nicht gefallen, kannst Du diesen ohne Angabe von Gründen innerhalb von 30 Tagen an uns zurücksenden.

  4. Kompetente Hotline

    Service wird bei LIPODO groß geschrieben! Wir beraten Dich gerne und freuen uns auf Deinen Anruf.

  5. Jahrelange Erfahrung

    Unsere sehr selektive Auswahl stellt sicher, dass es nur die besten Marken & schönsten Modelle in unser Sortiment schaffen.

Trilby Hut - Das Comeback des klassischen Herrenhutes

Die Entstehung des Trilbys kann man bis zum Ende des 19. Jahrhunderts zurückverfolgen. Um 1915 wird ein weicher Filzhut kreiert, der Fedora. Dieser Hut wird sowohl von Männern als auch, in einer abgewandelten Form, von Frauen getragen, und gerne mit Bändern oder Federn dekoriert. Seinen Ursprung hat der Fedora-Hut im späten 19. Jahrhundert. Im Theaterstück "Fédora" trägt die Protagonistin, Prinzessin Fedora, einen vergleichbaren Hut. Ein Trilby ist jedoch keineswegs ein Zwillingsbruder des Fedoras, zwischen den beiden Hüten gibt es optische Unterschiede. Die Krempe des Trilbys fällt schmaler aus und man trägt ihn etwas höher, als den Fedora. Im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts wird der Fedora-Hut breitflächig bekannt und oft mit Gangsterfilmen und Mafia assoziiert. Spätestens seit dem Auftritt von Humphrey Bogart im Casablanca-Film oder Al Capone verbindet man die klassischen Hüte, Fedoras, mit kriminellem und "dunklem" Milieu.

Der klassische Hut ist hoffnungslos "out"

Mehrere Jahrzehnte lang glaubte man in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts, dass der klassische Hut endgültig aus der Mode geraten ist und nichts ihn wiederbeleben könnte. Man assoziierte ihn lediglich mit Exzentrikern, an denen sich aber nicht die allgemeine Stilentwicklung orientierte. Wer also einen Hut trug, war seltsam und ganz und gar nicht nachahmungswürdig. Ende der 60er-Jahre sprach man es dann laut aus: Hüte sind völlig "out", außer es handelt sich um Strohhüte der Hippies. Konservative, biedere Herrenhüte trug niemand mehr und ein Comeback war bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts nicht zu erwarten.

Alles Neue ist das gut vergessene Alte

Veränderungen sind angesagt. Der klassische Hut wird zwar in seiner ursprünglichen Form keine Köpfe mehr krönen, jedoch erlebt er ein unerwartetes Comeback. Mitte der 2000er-Jahre wird ein Klassiker unter den Hüten neu entdeckt: Der Herrenhut wird nun im Stil Retro neu interpretiert und erlebt somit eine Rückkehr in die Fashionwelt. Es findet auch ein "Rebranding" statt, der Hut hat nun einen Namen, der jung und frech klingt: Trilby. Es handelt sich dabei um eine leicht abgewandelte Form des Herrenhutes mit einer schmaleren Krempe. Der Trilby wird außerdem ein wenig höher getragen, als sein Opa, der Herrenhut. Trilbys geraten in die breite Öffentlichkeit mithilfe diverser Popstars, wie beispielsweise Justin Timberlake, der bei seinen Auftritten oft mit Trilby zu sehen ist. Musiker wie der DSDS-Gewinner des Jahres 2010, Mehrzad Marashi, treten grundsätzlich nur mit Hut auf und tragen somit dazu bei, dass immer mehr junge Menschen überzeugt sind, dass ein Trilby obligatorisch zur Garderobe eines modebewussten Fans gehört. Zu Beginn wurden Trilbys vorwiegend von jungen Männern bevorzugt, doch nach und nach drangen die frechen Hüte in die Garderobe von jungen Frauen ein und blieben dort fest verankert. Ein berühmtes Vorbild für Hut tragende Frauen ist der Superstar Madonna, die Hüte oft und gerne trägt. Madonna gehört zu den Trendsettern und macht Mode, indem sie einfach neue Möglichkeiten findet, Hüte aufzusetzen.